Direkt zum Hauptbereich

Spielfigur

Man sagt ja, dass man eine Simulation an ihren Fehlern erkennen könnte. Also wenn sich die eigene Optik zum Beispiel plötzlich gegeneinander verschieben würde, sagen wir oben gegen unten, dann hätte man so einen Fehler in der Matrix. Das wäre dann ein eindeutiger Hinweis darauf, dass wir Teil einer Simulation sind. Solche Fehler nehme ich seit einiger Zeit sehr deutlich wahr. Es erscheint mir auch irgendwie logisch, Teil einer Simulation zu sein. Anders wären die Vorgänge um mich herum nur sehr schwer oder gleich gar nicht zu erklären. Nehmen wir nur mal die SPD-Martin-Schulz-Geschichte. Sie ist eigentlich nur von ihrem Ende aus zu verstehen, das ja aus unserer Perspektive noch gar nicht feststeht. Genauso verhält es sich aber auch mit der CDU-Angela-Merkel-Story. Das gehört alles zu einem Plot für die eigentliche Geschichte, die gerade erzählt wird. An dieser Stelle muss man nun fragen, warum ich offensichtlich der einzige bin, dem die Fehler in der Matrix auffallen. Die für mich am wahrscheinlichsten klingende Antwort lautet: Ich bin die einzige Spielfigur im Spiel. Alle anderen, du, Martin Schulz und Angela Merkel eingeschlossen gehören zum Plot, zur Rahmenhandlung der Simulation (ich weiß jetzt nicht, wie man das nennt). 

Es ist schon klar, nur so kann man die Rechenleistung der Simulation und damit ihren Energiebedarf einigermaßen im Griff behalten. Welches Ziel die Simulation verfolgt, kann ich nicht wissen, aber ich kann raten. Es sieht so aus, also wollte man herausfinden, was aus der Welt geworden wäre, wenn die Menschen die vorherrschende Spezies geblieben wären. Es gehört jetzt nicht viel dazu, sich vorzustellen, worauf es hinausläuft. Das ich mir das vorstellen kann ist aber auch interessant! Es scheint geradezu so zu sein, dass ich als Spielfigur so angelegt wurde, dass es gar nicht anders gehen kann. 

Vielleicht muss ich aber auch versuchen, irgendwie aus der Simulation hinauszukommen. Ich habe keine Ahnung, wie das gehen soll. Und was soll ich dann da draußen machen? Womöglich ist es da gar nicht so gemütlich wie hier? Vielleicht würde ich mir aber etwas mehr selbst gehören. Ich wäre eben keine Spielfigur mehr und würde jeden Tag selbst entscheiden, was ich tue und was ich nicht tue. Ich würde vielleicht einfach fortgehen, statt jede Woche wie ein Uhrwerk abzuschnurren. Ich würde keine Steuererklärung machen und keine Rentenunterlagen ordnen. Ich hätte keine Hauslatschen. Und ich würde nichts vermissen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.