Direkt zum Hauptbereich

Nichts. Niemand. Gar nichts.

Es gibt noch ein anderes kleines Männchen, das leider nicht im Internet wohnt. Es steht an der Tür, wenn man grade zum Einkaufen los will, lächelt einen an und sagt, man brauche doch eigentlich gar nicht einkaufen und wenn doch, könne man es morgen immer noch erledigen. Gut, denkt man, es gibt ja genug Anderes zu tun. Setzt man sich dann an seinen Schreibtisch, um die Steuererklärung auszufüllen, ist das Männchen plötzlich wieder da, winkt ab, gähnt und rekelt sich und erklärt, die Steuererklärung laufe einem schon nicht weg, morgen sei auch noch ein Tag. In der Küche steht es vor dem Abwaschberg: man dürfe doch gar nicht mit Wasser hantieren, der Verband darf nicht nass werden. Erst wieder nach dem Fäden ziehen! So geht die Woche dahin und ab Montag muss ich wieder meine Zeit zu Markte tragen. Fragt mich einer, was ich eigentlich gemacht habe, fällt mir nichts ein. Aber genau das sollte ich ja auch machen: Nichts. Das Männchen hatte also recht und ich tue ihm Unrecht. 

Nichtstun ist sehr schwer. Man kann es auch nirgendwo lernen. Das liegt daran, dass man dann ja schon wieder etwas tut. Dabei ist Nichtstun uns allen in die Wiege gelegt. Da es aber ab der ersten Minute so unglaublich viel zu tun gibt, ist es das erste, das wir wieder verlernen. Danach verlernen wir das Schwimmen. Würden wir das Nichtstun freilich nicht verlernen, blieben wir dumm, unselbständig und unmündig. Alles hat eben seinen Preis. 

Also wende ich mich wieder der Steuererklärung zu. Oder doch erst einkaufen? Für den Abwasch kann man einen Handschuh benutzen. Das Männchen scheint wie vom Erdboden verschluckt. Es gibt so viel zu tun. Ich glaube, in einer WG funktioniert das mit dem Nichtstun am Besten. Man kann sich einfach darauf verlassen, dass es die Anderen schon machen werden. Notfalls macht man noch einen Zettel an den Kühlschrank und dann die Tür zu. Mein WG-Erfahrungen liegen lange zurück und am Anfang war es eine Mädchen-WG. Danach zog ich zu einem alten Freund, aber das war dasselbe. Eigentlich musste ich nie etwas machen. Und jetzt alles auf einmal! Ich bin nun mal für das Nichtstun geschaffen. Ich bin Tonio Kröger. Im Vergleich mit Mäuschen bin ich aber ein Niemand. Jetzt ist es schon heller Vormittag und ich habe sie noch gar nicht bemerkt, weil sie so schön nichts tut. Das kann sie. Selbst wenn sie Klavier spielt sieht man davon nichts. Gar nichts. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.