Direkt zum Hauptbereich

Neues vom Koala

Was gibt es eigentlich Neues vom Koala? Er hatte es ja vor vier Jahren verpasst, zum Maskottchen der GroKo zu werden. Die Chancen stehen diesmal nicht schlecht. Ich wurde hellhörig, als es hieß, man habe auf eine Nachtsitzung verzichtet, weil man es an dem Tag sowieso nicht mehr schafft. So kann ein Schuh draus werden! Ein Koala wird es sich lieber dreimal überlegen, ob er seinen Schlafbaum verlässt. Wenn noch nicht genug Eukalyptus gewachsen ist, hat es ja überhaupt keinen Sinn. Es wäre sogar sträflicher Unsinn, der dem Koala schlecht bekommen könnte. Er muss mit seiner Energie haushalten, denn viel gibt der Eukalyptus schließlich nicht her. Im Radio haben sie gesagt, dass die Gefahr bestünde, dass die Bürger jetzt die Geduld verlieren. Ich glaub‘s auch! Vielleicht ist ja alles nur ein Test, wieviel Geduld die Journalistinnen und Journalisten noch aufbringen, jeden Tag vom frühen Morgen bis in die Nacht vor den Parteizentralen herumzulungern. Sie haben ja keine andere Wahl, denn sonst schmieden die da drinnen einfach mir nichts dir nichts eine Große Koalition und niemand erfährt etwas davon. Vielleicht lenkt sie Olympia ein bisschen ab.

Der Koalitionsvertrag ist ja jetzt schon so dick, dass es gut und gerne den Rest des Jahres dauern kann, bis ihn jedes SPD-Mitglied von vorne bis hinten durchgelesen hat, damit es schließlich zustimmen kann. Oder eben auch nicht. So ist es eben nun einmal. Der Koala hat es nicht leicht. Er muss soviel fressen und dann so viel schlafen, dass es passieren kann, dass er keine Zeit mehr für die Fortpflanzung hat. Darum ist er immer vom Aussterben bedroht. Es hat überhaupt keinen Zweck, ihm Porree hinzuwerfen. Er wird ihn nicht fressen, sondern eher verhungern. Genauso ist es mit der Großen Koalition. 

Falls es in diesem Jahr noch etwas damit wird - was ich schwerlich glaube - heißt das noch lange nicht, dass sie es geschafft haben. Dann müssen sie nämlich noch regieren und das möchte ich doch mal sehen. Sie werden sich vor lauter Koalitionsvertrag gar nicht bewegen können. Das mag zwar alles sehr kompliziert und anstrengend sein - aber es kann eigentlich nur noch komplizierter und noch anstrengender werden. So ist es leider und es gibt überhaupt keinen Ausweg aus diesem Dilemma. Man muss sich dem stellen, wenn man nicht seine Freiheit gegen die Einfachheit eintauschen will. An meiner Geduld als Bürger sollte es jedenfalls nicht scheitern. Und Freitag ab eins haben sie hoffentlich Wichtigeres zu tun. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.