Direkt zum Hauptbereich

Algorithmus

Man kann sich nun mal nichts ausdenken, was es nicht irgendwie auch gibt. Auch die fantastischsten Fabelwesen von Hieronymus Bosch mussten aus Existierendem gemalt werden. Mit der Armbanduhr verhält es sich so, dass man ihr Nachrichten diktieren kann, die dann in geschriebenen Text umgewandelt werden. Ich wollte Axel, meinem alten Freund schreiben, dass ich bis Freitag krankgeschrieben bin und wir uns in den nächsten Tagen treffen könnten, wenn es nicht zu spät würde. Ich diktierte und die Uhr schrieb: „Ich bin sehr krank. Das habe ich jetzt schriftlich. Wir können uns in den nächsten Tagen treffen, wenn es dann nicht schon zu spät ist.“ Ich kann nichts dafür, dass meine Armbanduhr so kreativ ist. Ich weiß natürlich, dass es nicht die Uhr ist, die Gesprochenes in Geschriebenes umwandelt. Es ist der Algorithmus. Ich stelle mir den Algorithmus immer als sehr alten und kleinen Mann vor. Er wohnt im Internet und schickt uns Emails, entscheidet, welche Werbung wir auf Internetseiten angezeigt bekommen und wer unsere Freunde sind. Der Algorithmus weiß alles und nichts. Er ist niemals ausgelastet und hat nie zu viel zu tun. Darum kann er auch noch zuhören, wenn wir mit unseren Armbanduhren sprechen und das Gesprochene dann schnell aufschreiben. 

Dass man im Internet wohnen kann ist keine besondere Überraschung. Man kann ja auch im Internet einkaufen oder etwas suchen. Man kann im Internet schreiben, etwas lesen und man kann sich dort treffen. Das Internet scheint ein Ort zu sein, den man aufsuchen kann. Obwohl das alles ganz offensichtlich nicht zutrifft, tun doch alle, als wäre es so. Manche gehen sogar ins Internet. Dann setzen sie sich aber hin oder bleiben stehen und beschäftigen sich mit Geräten. In öffentlichen Verkehrsmitteln sind die meisten Menschen mit ihren Geräten beschäftigt. Oft bin ich der einzige, der im Bus herum- oder aus dem Fenster schaut. Manchmal ist noch ein Alter da, der das auch macht. Wenn sich unsere Blicke dann treffen nicken wir uns verschwörerisch zu. Ich glaube, der Alte ist der Algorithmus. Er muss ja auch mal raus. 

 Naja, wer weiß schon, wie es ist. Der Algorithmus weiß es ja auch nicht. Vielleicht wohnen wir ja doch alle im Internet. Es ist wie mit der Quantenwelt. Wir wohnen ja auch nicht drin und doch ist sie die Grundlage für alles, was es gibt. Wir sind aus ihr herausgestülpt. Wir kommen nicht in sie hinein - es sei denn so, wie ins Internet. Albert Einstein soll nach einer Vorlesung über Quantenphysik mal gesagt haben: „Wenn Sie mich verstanden haben, habe ich mich wohl nicht klar genug ausgedrückt.“ Aber vielleicht hat das auch der Algorithmus geschrieben und Einstein hat etwas ganz anderes gesagt. In seine Taschenuhr.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.