Direkt zum Hauptbereich

Singen statt sülzen

Die Anschaffung des großen Bettes hat sich wirklich gelohnt. Es sollte mir ja den Lebensabend erleichtern und versüßen, aber irgendwie kam ich von der Bettflucht nicht los, die mich nie sehr lange auf den weichen Matten verweilen ließ. Erst fand ich abends nicht hinein und dann lag ich wach, lange bevor der Morgen graute. Tagsüber war mit mir nichts anzufangen. Seit meinem Glücks-Fall am 1. Juli hat sich das grundlegend verändert. Bereits mit Einbruch der Dämmerung am frühen Nachmittag setzt geradezu unstillbares Gähnen ein, das mich zwingt, meine Schritte in die Richtung meiner Wohnhöhle zu lenken, um sie zu erreichen, bevor mir die Augen zufallen. Idealerweise habe ich dann schon meine Lagerstatt erklommen und liege ausgestreckt wie ein leerer Sack auf dem Rücken. Bei der Verweildauer im Bett habe ich gerade einen neuen Rekord aufgestellt: 10 Stunden 35 Minuten. Natürlich schlafe ich nicht die ganze Zeit. Gefühlt mache ich kein Auge zu. Aber anders als früher, kann ich vom ausgestreckt-auf-dem-Rücken-liegen einfach nicht genug bekommen. Ich muss schier übermenschliche Willenskraft aufbringen, um aufzustehen. Hier kommt mir nun zugute, dass ich mir die Schultergymnastik wie das Zähneputzen angewöhnt habe. Sonst könnte ich mich nach den langen Liegezeiten wahrscheinlich gar nicht mehr bewegen. 

Tagsüber schaffe ich dann leider nicht mehr so viel, wie man an meiner eingeschränkten Schreibarbeit sehen kann. Es bleibt zwischen Mahlzeiten und Ruhephasen ein schmales Zeitfenster, das ich aufgrund vertragsmäßiger Pflichten für die Erwerbsarbeit nutzten muss. Hiermit bin ich außerordentlich gut bedient, was mir auch erst so richtig seit einem Vierteljahr bewußt wird: Den größten Teil der Zeit, die ich zur Verfügung stellen muss, kann ich das machen, was ich am besten kann: Lieder singen. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich. Manchmal müssen Menschen, die eigentlich malen können oder die Schauspieler sind, den ganzen Tag Zahlen untereinander in eine Tabelle schreiben oder in einem Callcenter arbeiten. 

Ein bisschen muss man aber immer machen, obwohl man es überhaupt nicht kann. Ich sollte vorige Woche Essen austeilen, das schon gekocht war, aber im Kühlschrank stand. Normalerweise stellt man es dann für 7 Minuten in eine Mikrowelle. Ich hatte mir das genau erklären lassen und es dann sehr gewissenhaft so gemacht. Es war aber Sülze und Remouladensauce. Immerhin war die Remouladensauce nach der Mikrowellenbehandlung noch da. Aber in der Verpackung, die zuvor die Sülze enthielt, war jetzt etwas anderes. Es hat mir sehr leid getan. Schuster bleib bei deinem Leisten! Will heißen: Singen statt sülzen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.