Direkt zum Hauptbereich

Sternengucker

Die Raumsonde Voyager 1 ist das am weitesten entfernte menschliche Artefakt. Man geht davon aus, dass sie inzwischen den Rand des Sonnensystems passiert hat und sich im interstellaren Raum befindet. Dort wird ihr demnächst die Energie für ihre wissenschaftlichen Gerätschaften ausgehen. In 40.000 Jahren wird sie dann nur noch 1,6 Lichtjahre von Gliese 445 entfernt sein. Gliese 445 ist ein roter Zwerg und zurzeit noch rund 17 Lichtjahre von uns entfernt. Er kommt aber mit hoher Geschwindigkeit auf uns zu, so dass er in 40.000 Jahren nur noch 3,45 Lichtjahre entfernt ist. Wenn man also nur ein bisschen abwarten kann, kommt der Berg auch irgendwann zu Propheten. Oder, wenn man so will, der Zwerg zum Planeten. Aber Abwarten gehört hierzulande nicht zu den bekannten und geübten Kulturtechniken. Also haben wir vor 40 Jahren dieses arme Ding in den Weltraum geschossen, nur damit es irgendwann höchstwahrscheinlich im Nichts verschwindet. Aber das weiß man natürlich nicht! Wenn der Weltraum tatsächlich so gebogen und gekrümmt ist, kommt Voyager 1 vielleicht wie ein Bumerang irgendwann zurück und knallt uns gegen den Hinterkopf.

Gliese 445 gehört zum Sternbild Giraffe. Diese Konstellation zeichnet sich dadurch aus, dass in ihr auch mit größter Phantasie keine Giraffe zu erkennen ist. Das Sternbild ist ganzjährig sichtbar, aber die meisten Sterne sind mit bloßem Auge nicht zu sehen. Daran erkennt man, dass die Benennung als Giraffe nicht aus der Epoche stammt, in der man sich den Himmel mit mythischen Wesen bevölkert vorstellte, sondern viel später entstand, als es darum ging, Regionen des sichtbaren Sternenhimmels von einander abzugrenzen. Der lateinische Name Camelopardalis zeigt wiederum nur, woher die Giraffe ihr geflecktes Fell hat. Der lange Hals scheint auch erst später entstanden zu sein, wahrscheinlich, weil das Tier in seinen frühen Entwicklungsjahren den Himmel vergeblich nach dem gleichnamigen Sternbild absuchte. Mit Wilhelm Gliese (1915-1993) hängt der rote Giraffenstern insofern zusammen, als Gliese am Astronomischen Rechen-Institut angestellt war und am Katalog naher Sterne mitgearbeitet hat, der 1969 erschien.

Vielleicht werden unsere Nachfahren in ferner Zukunft auch so lange Hälse haben, weil wir eben schon Sternengucker sind. Diejenigen von uns, die lange Zeit unter dicken, schweren Wolken leben, vergessen das manchmal und denken, es gibt nichts Wichtigeres als Uhren, Fluglinien und Dieselmotoren. Das ist aber Unsinn. Der unendliche Weltraum fängt ein paar Meter über unseren Köpfen an und was könnte zur Zeit wichtiger sein als Kürbissuppe?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.