Direkt zum Hauptbereich

Ich bleib dran

Wenn wir lieber und mehr zu Hause bleiben würden, gäbe es viele Probleme gar nicht. Es gäbe keinen Diesel-Skandal, keine kaputten Schulen und wahrscheinlich gäbe es auch keinen Krieg. Alle dieses Dinge sind nur entstanden, weil Menschen nicht stillsitzen können. Sie müssen herumturnen, Purzelbäume schlagen und schließlich wie Tischtennisbälle hin und her pendeln. Ich wollte damit Schluss machen. Einer für alle. Meine Wohnung ist groß genug für uns beide und auch die Versorgung mit Nahrungsmitteln kann ich inzwischen organisieren, ohne das Haus zu verlassen. Ich wollte am Wochenende einen Testlauf starten. Ich kenne mich ein bisschen und weiß inzwischen, dass es nicht ganz ohne Zwangsmaßnahmen geht. Als ich am Freitag Abend nach Hause kam, schloss ich die Wohnungstür von innen ab und versteckte den Schlüssel an einem mir unbekannten Ort. Dann gab ich mich den üblichen Verrichtungen hin.

Am folgenden Morgen begann sich eine fixe Idee zu manifestieren: Seit Juni habe ich keinen Dauerlauf mehr gemacht. Wie wäre es, wenn ich es einfach einmal versuchte? Vielleicht zunächst im Schutze der Dunkelheit, weil ich noch sehr unsicher laufe und entgegenkommende Passanten sowieso nicht erkennen kann. Natürlich war mir sofort klar, dass ich ausgetrickst werden sollte. Wahrscheinlich steckte das bewegungsaffine Kleinhirn dahinter. Es gelang mir, diesen archaischen Hirnteil durch sorgfältig bemessene Mengen eines frei verkäuflichen Nervengiftes zunächst erfolgreich ruhig zu stellen. Die Idee verschwand wieder, zunächst vollständig, ohne dass ich versucht hätte, wegen des versteckten Schlüssels mit mir selbst Kontakt aufzunehmen.

Allerdings kehrte sie am nächsten Vormittag mit umso größerer Macht zurück. Ich begegnete mir zufällig in einem Augenblick, als ich die Wange sehnsüchtig gegen die kalte Fensterscheibe presste. Ob es draußen regnete oder nicht, war mir egal. Am Nachmittag hatte das Kleinhirn dann den versteckten Schlüssel gefunden. Das war höchst ungewöhnlich, den für gewöhnlich hat das Kleinhirn andere Aufgaben. Im Spiegel sah ich, dass ich meine Laufsachen an hatte. Was soll’s? Reisende soll man nicht aufhalten. Ich brach das Experiment ab und verließ meine Wohnung. Draußen atmete ich zum ersten Mal seit Freitag Abend Luft, die Sauerstoff in einer nennenswerten Konzentration enthielt. Ich rannte los. Nach fünf Minuten tat die linke Schulter weh. Nach sechs Minuten bekam ich Probleme beim atmen. Ich wechselte ins Schritttempo und ging noch ein paar Meter. Dann kehrte ich um.

Wie man sieht, ist es gar nicht so einfach, alte Gewohnheiten wieder loszuwerden. Aber was ist schon einfach? Ich bleib dran.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Vierhundert Kilometer über unseren Köpfen fliegen ständig sechs Menschen um die Erde herum. Sie bilden die Besatzung der Internationalen Raumstation. In zehn Kilometer Höhe sind es schon eine Million Menschen, die ständig gleichzeitig in der Luft sind. Sie sitzen in Flugzeugen und fliegen von irgendwo nach irgendwo. Genau genommen könnten sie also auch unten auf dem Boden bleiben, aber da laufen schon mehrere Milliarden herum. Wie viele davon ständig auf dem Wasser oder unter Wasser sind, weiß ich jetzt nicht. Wahrscheinlich nicht so viele, wie die, die durch die Luft fliegen. Das ist äußerst erstaunlich, denn der Mensch ist eigentlich nicht für das durch die Luft fliegen gemacht. Er tut es trotzdem. Aber wer weiß, wie lange noch. Das Ende ist schon abzusehen. Schon in fünfzig Jahren wird man sich wahrscheinlich fragen, wie sie es damals fertiggekriegt haben, einen Flughafen zu bauen. Genau, wie wir heute nicht wissen, wie sie Pyramiden gebaut haben. Es ist ein Rätsel.

Man wird auch…

Glück und Zufriedenheit

Mein Quartier befand sich in der Eisenbergerstraße in Bad Klosterlausnitz. Im Dachgeschoß eines Seitenflügels befinden sich dort ein paar Zimmer. Ich war spät dran und wollte meine Tür abschließen. Dabei fiel mir der Schlüssel runter. Das wäre nun nicht weiter tragisch gewesen. Man hebt den Schlüssel eben einfach wieder auf. Diesmal konnte ich den Schlüssel aber nicht aufheben, weil er nicht mehr da war. Er fiel runter - und war verschwunden. Vom Erdboden verschluckt. Ich merkte, wie ich ganz langsam meine Fassung verlor. In meiner Klasse war ein Junge, der bei ähnlichen Gelegenheiten immer weinte. Wir haben uns über ihn lustig gemacht. Jetzt verstand ich ihn. Ich wischte die Tränen ab und kniete mich auf den Fußboden. Es gibt eine wissenschaftstheroretische Regel, die besagt, dass eine Erklärung dann höchstwahrscheinlich die zutreffende ist, wenn sie auch die einfachste ist. Dass sich der Boden auftun und den Schlüssel verschlucken kann, wäre eine Erklärung. Eine andere Möglichkeit w…

Herbstlied

Der Herbst macht alle Blätter bunt Sie fallen von den Bäumen Es wird jetzt früher dunkel Und du hast mehr Zeit zum Träumen.
Durch die kahlen Äste  Weht nun bald ein andrer Wind Die Zeit der frohen Feste  Geht vorbei. Der Herbst beginnt.
Dir geht‘s jetzt manchmal nicht so gut (Und nicht, weil ich dir fehle) Du brauchst jetzt jede Menge Mut Und Pflaster für die Seele.
Du brauchst jetzt jede Menge Kraft Und jede Menge Lieder Und endlich hast du es geschafft Und die Sonne - kommt wieder.