Die Natur schlägt zurück

Neuerdings habe ich Schwierigkeiten mit dem Verzehr von Gemüse. Ich kaufe Salat und Tomaten - und beobachte, wie es den Weg alles Irdischen nimmt. Essen kann ich davon nichts. Ich kann nur noch Fleisch essen. Das tut mir sehr leid, denn ich weiß, dass die Mengen, die ich auf diese Weise vertilge, nur unter Anwendung krimineller Machenschaften zu erzeugen sind. Den Preis dafür oder das Urteil darüber werden die mir nachfolgenden Generationen zu tragen haben. Sie werden mich zweifellos verfluchen. Ich weiß noch nicht, ob mir daraus einen Nachteil entsteht. Wahrscheinlich nicht. Manchmal wünschte ich, ich wäre ein Waran, der nur einmal im Jahr fressen muss. Wahrscheinlich ginge es mir unmittelbar nach dem Essen unglaublich schlecht, aber dann hätte ich elf Monate lang Ruhe. Außerdem fiele es mir leichter, mich selbst für moralisch integer zu halten, weil ich ja die meiste Zeit des Jahres nicht töten müsste.
Ich bekam einen Anruf, ob ich an einer Umfrage über mein Fernsehverhalten teilnehmen könnte. Ich konnte es nicht, denn meine Gedanken kreisen nur um das Essen. Nachts werde ich wach und höre meinen Verdauungsorganen beim Arbeiten zu. Sie leisten Unglaubliches. Um sie nach Kräften zu unterstützen, verzichte ich gerne auf einen Teil meines Nachtschlafes. Ich verharre dann etliche Stunden in Rückenlage und bewältige zunächst einfache Kopfrechenaufgaben. Das ist aber nur zum Aufwärmen. Anschließend löse ich eine Vielzahl der aktuellen Probleme meines Arbeitgebers, dann die des Landes und der Bundespolitik und schließlich die Probleme der ganzen Welt. Irgendwann, wenn ich mit Verdauen schon lange fertig bin, schlafe ich darüber wieder ein. Wenn ich wieder aufwache, kann ich mich an die Lösungen für die Probleme aber nicht mehr erinnern.
Zweifellos wartet die Natur nicht auf den Fluch nachfolgender Generationen. In der Stadt Heide im Landkreis Dithmarschen haben Wildschweine eine Bankfiliale und mehrere andere Geschäfte überfallen und dort gezielt Menschen angegriffen. Wildschweine sind intelligente Tiere. Dass sie das größte Chaos in einer Bank stifteten, ist sicher kein Zufall. Vielleicht war es aber auch nichts weiter als Ablenkung. Während wir jetzt versuchen, unsere Innenstädte zu befestigen, befreien die borstigen Partisanen womöglich Rinder, Schweine und Hühner aus der Gefangenschaft. Wenn das passiert, sind wir geliefert. Die Natur schlägt zurück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schildbürger

Rockstar

Nur eins ist geblieben